Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Differenzialdignosen von Schwindel

«Das Sorgenkind ist der phobische Schwindel»

Da Schwindel viele Ursachen zugrunde liegen können, ist die Diagnose oft schwierig. Wie lässt sich eine Schwindelsymptomatik einordnen? Und welche therapeutischen Massnahmen werden empfohlen?

Benutzeranmeldung

Weitere Artikel zum Thema

Schwindelabklärung in der Praxis

Patienten mit Schwindelbeschwerden melden sich oftmals primär bei ihrem Hausarzt, wodurch den Allgemeinpraktikern eine wichtige Triagefunktion zukommt. Dabei sollten Anamnese und klinische Untersuchung zunächst darauf abzielen, schwerwiegende Schwindelformen wie z.B. zentral vestibuläre Störungen von ungefährlichen Schwindelformen zu unterscheiden.

Viele Schwindelursachen sind hausärztlich therapierbar

Eine systematische Herangehensweise hilft die Übersicht zu behalten. Beim benignen paroxysmalen Lagerungsschwindel kann Patienten oft rasch Linderung verschafft werden. Möglichst gezielte Repositionsmanöver anstatt Brandt-Daroff. Alle «peripher-vestibulären» Bilder können zentral imitiert werden.

Frühjahresversammlung der SGORL in Basel

Der einfache Merkspruch «SO STONED» kann die Schwindeldiagnose erleichtern. Welchen «Fingerabdruck» hinterlassen Lagerungsschwindel, vestibuläre Migräne, Neuritis und Co. in diesem standardisierten Anamnesetool?

...