Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Depressionen, Ängste, Zwänge

Achtsamkeit verbessert Emotionsregulation

Eigene Gefühle, Gedanken, Handlungsimpulse und Empfindungen wahrnehmen, ohne unter Handlungsdruck zu geraten – das ist das Ziel der Achtsamkeit. Die Methode eignet sich insbesondere zur Rückfallprophylaxe bei Depression, Angst- und Zwangstörungen.

Weitere Artikel zum Thema

Behandlungsstrategien bei therapieresistenten Depressionen

Lässt sich die depressive Symptomatik mit herkömmlichen Ansätzen nicht lindern, können Hirnstimulationsmethoden hilfreich sein. Diese lassen sich auch gut mit Pharmakotherapie und Psychotherapie kombinieren.

...
Pharmakologisches Management bei unipolarer Depression

Die Pharmakotherapie der Depression ist Teil eines Gesamtbehandlungsprozesses auf Basis eines biopsychosozialen Modells. Grundsätzlich gilt: Je schwerer die Depression, desto höher die Evidenz der antidepressiven Behandlung.

9th Swiss Forum for Mood and Anxiety Disorders (SFMAD), Zürich

Die achtsamkeitsbasierte Therapie bei Angst und Depression hat sich in der letzten Dekade von einer Randstellung im therapeutischen Bereich zu einem anerkannten, empirisch fundierten Verfahren entwickelt. Neben dem Einsatz im Rahmen der Rückfallprophylaxe bei Depressionen geben neuere Studien nun Hinweise, dass diese Form der Therapie auch einen Stellenwert bei akuten depressiven...

  • Catecholaminerge polymorphe ventrikuläre Tachykardie

    Die catecholaminerge polymorphe ventrikuläre Tachykardie (CPVT) ist eine seltene Erkrankung der Ionenkanäle ohne makroskopisch nachweisbare strukturelle Kardiopathie. Sie tritt ausschliesslich im Kindes- und Jugendalter auf und hat unbehandelt eine hohe Mortalität. Daher ist die Therapie des strukturell unauffälligen Herzens von besonderer Bedeutung.

  • Kardiomyopathien

    Typisch für die kardiale Amyloidose ist die Entstehung einer Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF). Neue diagnostische Verfahren und therapeutische Möglichkeiten werfen nun ein anderes Licht auf die seltene, bisher praktische unheilbare Erkrankung.

    ...
  • Mundgeruch

    Unangenehm riechender Atem, der weder oral noch extraoral bedingt ist, rührt in 80–90% der Fälle von einem Problem in der Mund­höhle her. Deshalb sollte der erste Ansprechpartner ein Zahnarzt sein. Häufigste Ursachen sind Zungenbelag oder Zahnfleischentzündungen. Pauschal- und Blindtherapien führen meistens zu Misserfolgen, weshalb die Behandlung streng ursachenbezogen erfolgen sollte...

  • Endometriose

    Endometriose ist eine häufige, aber deutlich unterdiagnostizierte Erkrankung. Trotz eines sehr unterschiedlichen klinischen Erscheinungsbilds sollte man die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass es sich auch um eine Endometriose handeln könnte. Bei Verdacht auf Endometriose ohne Zeichen einer Stenosierung ist der primär probatorische medikamentöse Versuch gerechtfertigt. Gestagene...